Bernatone GmbH | Im Holz | CH-3804 Habkern

Tel: +41 (0)79 840 38 10 | E-Mail

Home of Swiss Alphorn, seit 1998

Der Anlass wurde unterstützt durch:

RugenbräuJungfrauRaiffeisenInterlakenInterlaken

1. Bernatone Alphorntreffen Interlaken – Jungfrau

Samstag / Sonntag 29.-30. August 2015

Am letzten Augustwochenende fand bei herrlich schönem Spätsommerwetter das erste Bernatone Alphorntreffen statt. Organisiert von Heinz Tschiemer, dem Alphornbauer aus Habkern und Christian Aemmer aus Goldswil. Auch dank einer Sponsorengruppe aus Interlaken mit Interlaken Tourismus, den Jungfraubahnen, den Raiffeisenbanken, der Firma Rugenbräu, dem Unspunnenfest 2017 und der Zeitschrift „Alpenrosen“ wurde der Anlass in dieser Form erst möglich.

Am Samstag fand ein Kurstag mit dem Alphorn statt und der Sonntag galt dem Musizieren mit den Alphörnern in freier Natur. Rund 60 Teilnehmer waren bereits am Samstag angereist. In vier Gruppen durften auf den verschiedenen Bergplateaus Harderkulm, Winteregg, Kleine Scheidegg und First die verschiedenen Kursmelodien intensiv eingeübt werden. Die musikalische Leitung übernahm Gilbert Kolly. Ihm standen die Kursleiter Gila Richner, Adolf Zobrist und Vaclav Medlik zur Seite. Jeder Kursleiter brachte im Vorfeld einige Melodien von verschiedenen Komponisten mit und so konnte eine interessante Notenmappe zusammengestellt werden. Den Teilnehmern, Alphornbläserinnen und -bläsern aus der ganzen Schweiz, Deutschland und Österreich, die schon etwas von ihrem Hobby verstanden, gefiel besonders, dass die meisten Melodien noch wenig oder gar nicht bekannt waren. „Toujours plus loin“ von Matthieu Bielser, „Bivio“ von Gila Richner oder „Petite marche de concert“ von Gilbert Kolly brauchten die volle Konzentration der Spieler. Auch die zum Teil gewöhnungsbedürftigen Akkorde spielten die Teilnehmer recht sauber, sodass die strengen Kursleiter stolz mit den Gruppen vor Publikum aus aller Welt, auftreten konnten.

Am frühen Sonntagmorgen trafen sich alle mit den Gruppenführern und den Vertretern der Sponsoren beim Bahnhof Interlaken Ost. In offenen Wagen führte die Jungraubahn AG die gutgelaunte Alphornschar auf die „Schynige Platte“. Eine unvergessliche Fahrt entlang der herrlichen Alpenweiden, vorbei an Fels und Fauna, bis nach dem zweiten Tunnel Eiger Mönch und Jungfrau zum Greifen nahe im Blickfeld auftauchte. Welch ein Anblick! Majestätisch, imposant und stolz, präsentierten sich die Gipfel den staunenden Bahnfahrern. Auf der „Schynigen Platte“ angekommen, saugten alle Augen zuerst das wunderschöne Panorama auf, bevor alles mit dem Handy oder dem Fotoapparat festgehalten wurde. Nach dem offerierten Apéro gings mit Alphornspielen los. Wiederum an die 60 Alphörner erklangen sehr würdevoll in der Naturarena und begrüssten die Berge und die Zuhörer. Mittags wurden Älplermagronen offeriert und zur Überraschung gab Beat Wirth, Chef des Einsatzteams Interlaken, ein Ständchen mit der singenden Säge. Anschliessend ertönten erneut die Alphörner. In der Spätsommerhitze galt es nicht nur die Konzentration zu behalten, sondern auch den verlockenden Blick auf die herrliche Bergewelt zu ignorieren und zwar zugunsten der Partituren und der Dirigenten. Gegen vier Uhr nachmittags ertönte mit wuchtigem Klang zum krönenden Abschluss, wie könnte es auch anders sein, die „Bänklialp“ aus allen Naturinstrumenten und ein wunderbares, klangvolles Wochenende neigte sich dem Ende zu.

Das erste Bernatone Alphorntreffen Interlaken-Jungfrau war ein voller Erfolg. Allen, die etwas zum Gelingen dieses Alphornweekends beigetragen haben, sei herzlich für ihren grossen Einsatz gedankt. Es war ein Erlebnis sondergleichen, die Alphörner in solch herrlicher Bergwelt erklingen zu lassen.

Das nächste Bernatone Alphorntreffen sei bereits in Planung und alle Teilnehmer freuen sich sicher bereits darauf. Auf Wiedersehen, bis zum nächsten Jahr!